NGG fordert 160 € mehr für die Beschäftigten im rheinland-pfälzischen Gastgewerbe

Die Anzahl der Auszubildenden im Gastgewerbe ist laut DEHOGA in den vergangenen zehn Jahren um gut die Hälfte gesunken, was bei einer gleichzeitig steigenden Nachfrage an Übernachtungen einen akuten Fachkräftemangel bedeutet. Die damit einhergehenden Herausforderungen für die Branche sind enorm und verlangen zum Umdenken.

Gleichzeitig geht es der Branche so gut wie noch nie. Dies hat die NGG-Tarifkommission dazu veranlasst, eine spürbare Erhöhung der Entgelte für ihre Mitglieder im Hotel- und Gaststättengewerbe zu fordern.

Der Tarifvertrag wurde fristgerecht zum 28. Februar 2018 gekündigt. Für einen Anschlussvertrag fordert die NGG eine Erhöhung der Entgelte um 160 € in allen Bewertungsgruppen sowie 100 € mehr in allen Ausbildungsjahren für Azubis.

Ein Verhandlungstermin steht bisher noch nicht fest. Für die Region Trier sitzen in der Verhandlungskommission Sabine Rosar (Ferienpark Hambachtal), Cartsen Jung (Landal GreenParks), und Uwe Drese (Mercure Hotel Porta Nigra Trier).

Die erste Tarifinfo steht hier zum Download bereit.